Archiv

Archiv für Januar, 2010

Friedensnobelpreisträger Adil Najam zu Gast in der Mainzer Staatskanzlei

„Die Kopenhagener Klimaschutzkonferenz konnte die in sie gesetzten Erwartungen leider nicht erfüllen. Offensichtlich haben viele Mitglieder der internationalen Staatengemeinschaft den Ernst der Lage noch nicht begriffen“, so Ministerpräsident Kurt Beck, der die Veranstaltung „Weltklimaschutz – Wie geht es weiter nach Kopenhagen“ am gestrigen Mittwoch um 19 Uhr eröffnete. Circa 200 interessierte Zuhörer waren der gemeinsamen Einladung der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) und des US-Generalkonsulats in die Staatskanzlei nach Mainz gefolgt.

Umweltministerin Margit Conrad versicherte, Rheinland-Pfalz halte an seiner Klimapolitik fest. Klimaschutz könne auch Motor für Arbeitsplätze und Innovationen sein: „Rheinland-Pfalz investiert in erneuerbare Energien. Wir haben ambitionierte Klimaschutzziele, die gleichzeitig eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit garantieren“, so Conrad. Man sei in diesem Sektor gut aufgestellt, versicherte die Ministerin.

adil_najamIn einem programmatischen Vortrag sprach Friedensnobelpreisträger Adil Najam von den Folgen, die der Klimawandel für Menschen und Natur in den kommenden Jahren haben könnte. Der unter seiner Leitung erstellte 4. Weltklimabericht des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) habe erstmals eindeutig belegt, dass der Klimawandel mit großer Sicherheit durch den Menschen verursacht sei. Najam forderte, die Staatengemeinschaft müsse sich stärker auf die bevorstehenden Klimaveränderungen einstellen. Besonders ärmere Länder benötigten deutlich mehr Unterstützung in diesem Prozess. Die Kopenhagener Konferenz sei lediglich ein kleiner Schritt auf einem längeren Weg gewesen.

Adil Najam ist einer der führenden Umweltforscher und Klimawandel-Experten weltweit und damit einer der gefragtesten Kommentatoren rund um den Kopenhagener Klimagipfel. Der in Pakistan geborene Amerikaner ist Professor of Global Public Policy an der Boston University, außerdem Direktor des Pardee Center for the Study of the Longer-Range Future und Professor für Internationale Beziehungen, Geografie und Umwelt.

Für seine Arbeit zum Klimawandel wurde Professor Najam 2007 als leitender Kopf des „Intergovernmental Panel on Climate Change“ gemeinsam mit dem früheren US -Außenminister Al Gore mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. 2008 holte UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon ihn in das United Nations Committee on Development Policy und 2009 erhielt Najam vom pakistanischen Präsidenten eine der höchsten Auszeichnungen Pakistans: die Sitara-i-Imtiaz-Medaille (Exzellenz-Stern).

Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) widmet sich seit 1992 der Stärkung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Rheinland-Pfalz, der Erhaltung der sozialen Grundlagen unseres Zusammenlebens, der kulturellen Vielfalt in Rheinland-Pfalz und der Darstellung des Landes im nationalen und internationalen Rahmen. 70 Persönlichkeiten, Unternehmen und Institutionen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur tragen diese bundesweit einmalige Form der öffentlich-privaten Zusammenarbeit.

Foto: Dieter J. Maier

Foto zum Vergrößern anklicken


Saar Report dankt der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz für die freundliche Unterstützung

„Drachendinner“ mit Peter Maffay in Düsseldorf

maffay_nebelPromikellnern für den guten Zweck

Am 10. Januar 2010 fand erstmals im Swissotel in Düsseldorf/Neuss ein „Promikellnern“ zu Gunsten der Peter Maffay-Stiftung statt. Diesen Termin gaben die Gastgeber der Benefiz-Veranstaltung, der Musiker Peter Maffay und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers, der die Schirmherrschaft dieser Benefitzveranstaltung übernommen hatte, bereits im vergangenen Oktober auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf bekannt.

Im Swissotel wurde das  „Drachendinner“, das von einen Profi-Kochteam zubereitet wurde, von einem spektakurären Rollentausch umrahmt. 20 Prominente aus Film und Fernsehen- wie Dr. Alfred Biolek, Carmen Nebel, Birgit Schrowange, Julia Neigel, Heinz Rudolf Kunze, Klaus Meine und Peter Maffay selbst- tauschten für diesen Abend ihre Garderobe gegen Kochschürzen aus, um für den guten Zweck ihren Gästen ein mehrgängiges  Feinschmecker-Menü, bestehend aus Atlantiklachs, Schaumsüppchen mit mariniertem Geflügelspieß, Rinderfilet mit Gemüse und Süßes Allerlei von der Kaffeebohne zu servieren. Für das Entertainment sorgten Tabaluga, Arktos und Lilli mit Ausschnitten aus ihrem Musical, Artisten von Circus Roncalli, Klaus Meine von Scorpions, Heinz Rudolf Kunze, Musicalstar Uwe Kröger, Dr. Eckardt von Hirschhausen und die junge Sängerin Tsipi Mashid, die 2002 in Maffays Charity- Projekt “ Eine Allianz für Kinder “ mitwirkte. Mit dem Erlös des Abends von 100.000 Euro unterstützten die Besucher die wichtige Arbeit der Peter Maffay-Stiftung. Diese wurde im Jahr 2000 gegründet und engagiert sich vor allem für traumatisierte Kinder. Viele von ihnen blicken auf Gewalt in der Familie, sexuellen Missbrauch oder eine langjährige Drogenabhängigkeit zurück. Mit Hilfe eines Ferienhauses im Norden Mallorcas kann die Peter Maffay- Stiftung viele von ihnen für einige Wochen einladen, um ihnen unbeschwerte Stunden zu ermöglichen. Ein wichtiger Partner dieser Aktivität ist dabei das Bundesland Nordrhein-Westfalen. „Was es für Kinder bedeutet, wenn fundamentale Werte wie Respekt, Achtung und Anerkennung missachtet werden, das erfahren wir täglich in der Arbeit unserer Stiftung“, so Peter Maffay gegenüber Saar Report.

„In der therapeutischen Einrichtung der Peter Maffay Stiftung auf Mallorca ermöglichen wir seit fünf Jahren Kindern, die durch Gewalt, sexuellen Missbrauch oder durch eine schwere Kindheit traumatisiert sind, wichtige ‚Gegen-Erfahrungen‘ zu machen. Diese Erfahrungen sind ohne Respekt, Achtung und Anerkennung nicht denkbar. Achtung und Anerkennung sind „Lebensmittel“. Wir wissen um ihre  Bedeutung, weil wir das Schicksal derer kennen, die in ihrer Kindheit Achtlosigkeit und Gewalt erleiden mussten. Unsere Erfahrungen in der Stiftung begründen daher auch mein Engagement für eine moderne Werteerziehung“, so Maffay weiter. Die ebenfalls von Peter Maffay gegründete Tabaluga Kinderstiftung und die Peter-Maffay-Stiftung verstehen sich als gegenseitig ergänzende Partner eines Hilfsnetzes. Der Anker der Peter-Maffay-Stiftung ist die Finca »C‘an Llompart« in Pollenca, einer Stadt im Norden der Baleareninsel Mallorca.

Mehr über die Peter Maffay Stiftung auf: www.petermaffaystiftung.de

Film-und Fotoaufnahmen: Dieter J. Maier

Foto  zum Vergrößern großklicken.

eingebunden mit Embedded Video

Download Video